13.08. 2014

Bodensee: Home is where the heart is

Ich finde, jeder braucht einen “happy place” (mehrere zu haben geht natürlich auch). Meiner ist der Bodensee. Dort bin ich aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe dort den Großteil meines Studiums verbracht  - wenn auch widerwillig. Denn als ich noch dort gewohnt habe, konnte ich es kaum abwarten, bis das wahre Leben beginnt und ich in die Großstadt ziehen kann. Trotzdem bin ich nach jedem Auslandsaufenthalt, Praktikum oder Erasmus-Semester wieder gerne an den See zurück gekehrt. Home is eben doch where the Bodensee is.

Hier meine Tipps für Konstanz:

Kaffee und Kuchen: Sojamilch aus der Region gibt es im Voglhaus schon lange, nun aber auch vegane Kuchen. Neu auf der Karte: ein grüner Smoothie namens Spinatwachtel.

Noch mehr (grüne) Smoothies und Kaffee gibt es im Pano. Dazu die beste Unterhaltung der ganzen Stadt: auf die Treppe davor setzen und den vorbeiziehenden Strom von Menschen beobachten.

Essen gehen kann man sehr gut im Eugens.

Auch sehr schön: Von Wallhausen aus mit der “Seeperle” nach Überlingen fahren und dort an der Uferpromenade im Café Brazilia Eis oder Kuchen essen.

Einen ausführlicheren Artikel über Konstanz habe ich hier geschrieben.

Bisschen kitschig, aber gut gegen das Vermissen: der Bodensee auf meinem Smartphone.

15.07. 2014

Mit Sante Naturkosmetik Backstage bei der Michalsky StyleNite

Schon zum vierten Mal werden die Models bei der Michalsky StyleNite mit der dekorativen Naturkosmetik der Marke Sante geschminkt. Auch wenn die Mode von Michalsky nicht unbedingt “mein cup of tea” ist, finde ich es immer bemerkenswert, dass ein großes konventionelles Label mit einer Naturkosmetikmarke zusammen arbeitet. Überrascht hat mich auch die Einstellung des Designers (wobei ich gestehen muss, dass ich mich vor meinem ersten Besuch Backstage im Januar nie näher mit Michael Michalsky beschäftigt hatte): lieber wenige hochwertige Kleidungsstücke besitzen und lange tragen statt ständig neue “fast food fashion” zu kaufen. So seine Worte und eine Einstellung, die ich durchaus teile.

Aber zurück zur Naturkosmetik. Die Schau vergangene Woche stand unter dem Motto “Important secrets”. Darunter konnte ich mir überhaupt nichts vorstellen und schon gar nicht, wie das in Mode und Make-up umgesetzt werden soll. Die Inspiration für die Kollektion war der NSA-Skandal und das damit einhergehende zentrale Thema im digitalen Zeitalter: das Recht auf Privatsphäre. Entwickelt und umgesetzt und hat den Look der Sante Head of Make-up Artist Benjamin Becher. Das Ergebnis: ein sommerliches Make-up mit betonten und “wache” Augen.

Important Secrets: Der Look in violett

Die Beschreibung stammt von Sante Naturkosmetik, ich habe die veganen Produkte mit einem * gekennzeichnet. Für alle nicht veganen Produkte habe ich unter der Beschreibung ähnliche Produkte anderer Marken gelistet.

  1. Als Grundlage auf das Augenlid zunächst Eyeshadow Base* auftragen, dann hält das Augen Make-up noch länger
  2. Danach den mittleren Ton des Eyeshadow Trios No. 02 Aubergine* auf das bewegliche Lid auftragen und leicht nach oben aussoften. Anschließend mit dem hellsten Ton des Trios ab der Augenlidfalte bis hin zum Brauenbogen den Lidschatten ausblenden
  3. Dann den mittleren Ton des Trios No. 02 auch am unteren Wimpernkranz entlang auftragen, dann mit dem helleren Farbton ausblenden
  4. Nun mit dem Coverstick Unebenheiten abdecken und mit der CC Cream 6in1* einen ebenmäßigen, gesund aussehenden Teint kreieren
  5. Etwas Frische verleiht das Rouge No. 01
  6. Abschließend mit dem Lip Duo Pencil No. 01 nude look erst die Lippen mit der feinen Minenseite konturieren und anschließend mit der dicken Minenseite ausfüllen. Wer mehr Glanz möchte, kann mit dem Lipgloss No. 02 nude silk die Lippen leicht betupfen. So verleiht man ihnen einen gesunden, aber dennoch auffälligen Glanz.

Die “Ersatzprodukte”: Coverstick von Alverde, Cream Rouge von p2, Lip Pencil No. 02 So Nude von Terra Naturi, Hurraw! Lippenpflege (glänzt ebenfalls)

Noch ein Tipp vom Make-up Fachmann Benjamin Becher: den Lidschatten für ein intensiveres Ergebnis nass auftragen und gut verblenden. Für den nude look auf den Lippen kann auch zuerst etwas Concealer und dann farbloser Lipgloss (oder Lippenpflege) aufgetupft werden.

02.07. 2014

Reise in die Marken: Bulgursalat unter dem Maulbeerbaum

Vergangene Woche war ich einige Tage in der italienischen Region Marken und es war herrlich. Kein Wunder: die Sonne schien, das Essen war fantastisch und die Umgebung idyllisch. Heute möchte ich einige Eindrücke mit Euch teilen und etwas für mich sehr Außergewöhnliches tun: ein Rezept bloggen. Oder vielmehr darüber schreiben, was unten auf dem Teller Leckeres zu sehen ist.

Dinkelfeld: Getreide soweit das Auge reicht

Die typischen Hügel und Felder der Marken und in weiter Ferne San Marino

Eine Maulbeere

Mittagessen unter dem Maulbeerbaum

Körner-Trio: Couscous, Hirse und Bulgur

 

Zum Mittagessen unter dem Maulbeerbaum und zur schönsten Aussicht, die ich je bei einem Mittagessen genossen habe, wurde (unter anderem) dieses Trio serviert: Hirseküchlein, Couscous mit Erbsen und Karotten sowie Bulgur mit Granatapfel und Kürbiskernen. Alles war köstlich, aber ganz besonders lecker war der Salat mit Bulgur.

Bulgursalat mit gerösteten Kürbiskernen und Granatapfel

Bulgur mit etwas Salz kochen (Kurz aufkochen, dann bei kleiner Hitze ausquellen lassen).

Bulgur abkühlen lassen.

Kürbiskerne in der Pfanne anrösten.

Granatapfelkerne aus dem Gehäuse entfernen (das ist der einzig zeitintensive Teil des Rezepts).

In einer Schüssel den Bulgur mit Olivenöl beträufeln, die Kürbis- und Granatapfelkerne dazu geben und alles vermischen. Pfeffer und Salz nach Belieben. Mit ein wenig frisch geriebener Zitronenschale wird es noch sommerlicher.

Der Bulgur kann auch schon am Vorabend gekocht werden. Eignet sich super zum Mitnehmen für ein Picknick oder ins Büro.

Ein ausführlicher Bericht über die Reise in die Marken, die Kornkammer Italiens, folgt bald. An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an Terra Bio für die Einladung.