Reise in die Marken: Bulgursalat unter dem Maulbeerbaum

Lunch unter dem Maulbeerbaum I Veggie Love

Vergangene Woche war ich einige Tage in der italienischen Region Marken und es war herrlich. Kein Wunder: die Sonne schien, das Essen war fantastisch und die Umgebung idyllisch. Heute möchte ich einige Eindrücke mit Euch teilen und etwas für mich sehr Außergewöhnliches tun: ein Rezept bloggen. Oder vielmehr darüber schreiben, was unten auf dem Teller Leckeres zu sehen ist.

Dinkelfeld: Getreide soweit das Auge reicht

Die typischen Hügel und Felder der Marken und in weiter Ferne San Marino

Eine Maulbeere

Mittagessen unter dem Maulbeerbaum: Körner-Trio mit Couscous, Hirse und Bulgur

Zum Mittagessen unter dem Maulbeerbaum und zur schönsten Aussicht, die ich je bei einem Mittagessen genossen habe, wurde (unter anderem) dieses Trio serviert: Hirseküchlein, Couscous mit Erbsen und Karotten sowie Bulgur mit Granatapfel und Kürbiskernen. Alles war köstlich, aber ganz besonders lecker war der Salat mit Bulgur.

Bulgursalat mit gerösteten Kürbiskernen und Granatapfel

Bulgur mit etwas Salz kochen (Kurz aufkochen, dann bei kleiner Hitze ausquellen lassen).

Bulgur abkühlen lassen.

Kürbiskerne in der Pfanne anrösten.

Granatapfelkerne aus dem Gehäuse entfernen (das ist der einzig zeitintensive Teil des Rezepts).

In einer Schüssel den Bulgur mit Olivenöl beträufeln, die Kürbis- und Granatapfelkerne dazu geben und alles vermischen. Pfeffer und Salz nach Belieben. Mit ein wenig frisch geriebener Zitronenschale wird es noch sommerlicher.

Der Bulgur kann auch schon am Vorabend gekocht werden. Eignet sich super zum Mitnehmen für ein Picknick oder ins Büro.

Ein ausführlicher Bericht über die Reise in die Marken, die Kornkammer Italiens, folgt bald. An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an Terra Bio für die Einladung.

Kategorie Food

Ich bin Franziska und liebe schöne Dinge. Dazu gehören für mich unbedingt Mode sowie Kosmetik und auch gutes Essen in coolen Restaurants. Aber schön soll es nicht nur für mich sein, sondern auch für andere. Nämlich die Umwelt, Tiere und Menschen. Deshalb: vegan, eco und fair.

2 Kommentare

  1. Sowohl die Reise als auch das Rezept sind ganz nach meinem Gusto! Du solltest jetzt öfter Rezepte bloggen und natürlich unbedingt mit Foto!

    Liebe Grüße,
    Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *