Zürich // Nora’s Lieblingsorte für veganen Brunch

Sasu Brunch Zuerich Vegan Nora Dal Cero I Veggie Love

Ich liebe nichts mehr als langes und ausgiebiges Brunchen am Wochenende. Unter einem Schweizer Brunch stellt man sich normalerweise einen Hefezopf mit Butter und Marmelade vor und dazu eine große Auswahl an Käse und Wurst. Oft werde ich deshalb im Freundeskreis nach Empfehlungen und anderen Brunch-Variationen gefragt.

Für Veggie Love habe ich meine liebsten Cafés besucht und zeige euch, was Zürich an kulinarisch tollen Locations (mit einer großen Auswahl an veganen Speisen) zu bieten hat. Von Pfannkuchen bis Shakshuka mit Mandel-Feta bis zu veganem Zopf und Gipfeli mit „Ei“-Füllung ist alles dabei.

SASU Juice Bar: Café und Saftladen

Die SASU Juice Bar ist eine kleines gemütliches Café, ein paar wenige Meter vom bunten Treiben der Langstrasse entfernt. Eine Wandtapete des Garten Edens machen die farbenfrohe und kunstvolle Einrichtung komplett.

Das SASU ist der Inbegriff von Frische: alles ist bio, natürlich, roh, ohne Zusätze und die exotischen Früchte werden ausschliesslich mit dem Schiff importiert. 95 Prozent des Angebots ist zudem vegan. Anders als sonst üblich sind in der Karte nicht die pflanzlichen Speisen gekennzeichnet, sondern alles, was nicht vegan ist (bei meinem Besuch waren das gerade mal zwei Gerichte).

David und sein Team lassen den ganzen Tag die köstlichsten Shakes, Smoothies und Juices durch den Mixer laufen. Serviert wird darüber hinaus Porridge, Bagels, Salate, Suppen, Sandwiches, Bowls und hausgemachte süsse Kleinigkeiten wie Brownies oder Cheesecake. Mein Highlight: die heisse Schokolade aus Raw-Cacao, Cashews, Datteln und einer hausgemachten Gewürzmischung.

Unter der Woche kann den ganzen Tag Frühstück bestellt werden, zum Brunch am Wochenende wähle ich „Vegan Eden“ mit Avocado Toast, veganem Rührei, Sprossen einer Brotauswahl, veganem Aufstrich, einer kleinen Smoothie-Bowl mit Granola, Früchten und Minze sowie einem Raw Brownie.

Nachdem ich all diese Köstlichkeiten probiert habe, fühle ich mich tatsächlich wie im Garten Eden. Ich nehme mir noch den „Taxi-Driver“-Saft in der Glasflasche mit nach Hause und komme bestimmt bald wieder zum Nachfüllen her.

Brunch: Samstag und Sonntag
SASU Juice Bar
Neugasse 41

Lochergut Hochhaeuser Zuerich Brunch Vegan Nora Dal Cero I Veggie Love

Grand Café Lochergut: Restaurant, Kaffeehaus und Bar

Das Grand Café Lochergut liegt im Herzen des Kreis 4 in urbaner Lage. Denn direkt dahinter thronen die Lochergut-Hochhäuser, eine der prägenden Siedlungen des Zürcher Stadtbildes.
Das Restaurant und Kaffeehaus verwandelt sich abends in eine gemütliche Bar und ist dabei so facettenreich wie seine Gäste. Hier kommen Jung und Alt aus dem Quartier zusammen. Die Küche ist mediterran-orientalisch inspiriert, gegessen wird unkompliziert von Sharing Plates.

Hier werden die Traditionen der Umgebung hoch gehalten und mit Modernem und Frischem verbunden. Das Interieur erinnert an das New York der 60er-Jahre. Gegründet wurde das Restaurant von Yves Niedermayr, Adil Pajaziti und James Dyer-Smith, deren Reiselust man in den vielfältigen Gerichten mit mit exotischem Charakter schmecken kann.

„The Funky Brunch“ wird samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr serviert. Das vegane Angebot ist vielfältig und raffiniert und reicht von Falafel, Auberginentartar, Hummus, Shakshuka (mit Feta aus Mandeln), veganem Rührei bis zu Pancakes mit Banane und Schokoladensauce.
Wer es gerne sehr herzhaft mag, kann auch den Beyond Burger bestellen–  der Brunch kann nämlich mit der regulären Karte kombiniert werden.

The Funky Brunch: Samstag und Sonntag
Grand Café Lochergut
Badenerstrasse 230

26 Rosegarden: Einrichtungsladen und veganes Bistro

Das Bistro 26 Rosegarden beim Wipkingerplatz ist ein Mix aus Möbelgeschäft und Gastrobetrieb, das mit Hingabe und Know-how von Gaby Wittwer geführt wird.

In den Regalen stehen hier ökologische Produkte zwischen den von Gaby handbemalten Möbeln im Landhaus Stil, die ebenfalls zum Verkauf stehen. Trotz des vielfältigen Angebots und dem grosszügigen Raum herrscht eine heimelige Wohnzimmer-Atmosphäre, in der man es sich gerne länger gemütlich machen möchte.

Gaby steht meist selbst in der Küche und macht so viel selber wie nur möglich, zum Beispiel Fleischersatz. Denn Nachhaltigkeit steht für sie an erster Stelle. Ihr ist es wichtig, ihre Gäste mit natürlichen und gesunden Zutaten zu verwöhnen und der Umwelt Sorge zu tragen. Täglich gibt es frische Salate und warmen Speisen, die vorwiegend in Bio-Qualität sind. Für die hausgemachten Backwaren wird Dinkelmehl verwendet.

Brunch wird im 26 Rosegarden samstags am Buffet serviert. Dabei wird auf nichts verzichtet, so dass ich mich in der ganzen reichhaltigen Auswahl kaum zwischen all den zahlreichen Köstlichkeiten wie frischem Brot, veganem Zopf, warmen Aufläufen, Tofu-Rührei, frischen Früchten, Kuchen und pflanzlichem Käse entscheiden konnte.

Ich stelle einen bunten Mix von allem zusammen und schlemme mich von salzig bis süss durch die schmackhaften Gerichte. Auch bei den Getränken fällt die Wahl nicht leicht, zur Auswahl stehen frische Fruchtsäfte, Matcha- oder Kurkuma-Latte sowie verschiedene Kaffee und Tee.

Brunch: Samstags à discrétion (elegant für „all you can eat“)
26 Rosegarden
Breitensteinstrasse 14

roots and Friends: Veganes Restaurant und Take-away

Das roots steht für Clean Food, alle Speisen sind vegan, frisch und farblich gekonnt in Szene gesetzt. Lediglich beim Kaffee wird eine Ausnahme gemacht und er kann mit Kuhmilch bestellt werden. Das Essen wird an einer langen Theke frisch zubereitet, so dass man alle schmackhaften Zutaten direkt sehen kann. Eine Etage darunter werden unterdessen im dazugehörigen Fitnessstudio Balboa Bar & Gym die Muskeln geformt, was man durch eine Luke im Boden beobachten kann.

Das roots gibt es aktuell an fünf verschiedenen Standorten in Zürich. Samstags, sonntags und an Feiertagen werden in den Läden in der Lintheschergasse 15 (direkt beim Zürcher Hauptbahnhof) und am Schanzengraben 19 verschiedene Weekend & Brunch Specials serviert: Protein Pancakes, Big Brunch Acai Bowl oder die Brunch Tacos mit Süsskartoffeln, die ich probiert habe und bestimmt wieder bestelle.

Die Gründer vom roots, Hermann Dill und Frédéric Brunner, haben zudem ein ganzes Programm an köstlichen Shakes, Smoothies und Juices entwickelt. Diese tragen Namen wie Skinny Bitch, Million Dollar Shake oder Green Glow Juice. Aber auch die schmackhaften Sandwiches, Salate, Suppen und Bagels machen die Wahl nicht leichter.

Brunch Specials: Samstag, Sonntag und an Feiertagen
roots
Lintheschergasse 15

roots c/o Balboa
Schanzengraben 19

Sprössling: Veganes Café

Der Sprössling ist das neueste vegane Café in Zürich und gehört zum Café Gnädinger, einem traditionellen Handwerksbetrieb mit eigener Backstube und Konditorei.

Die frohe Kunde, dass es im Gnädinger vegane Gipfeli und Donuts gibt, hatte sich in der veganen Szene in Zürich schnell verbreitet, so dass das renommierte Café auf einen Schlag zahlreiche neue Gäste begrüßen durfte. Aufgrund der großen Nachfrage wurden nach und nach weitere Rezepturen auf vegane Zutaten umgestellt. Als auf der gegenüberliegenden Strassenseite ein Lokal frei wurde, nutzten Yasi und Andi Gnädinger die Gelegenheit und eröffneten einen neuen Sprössling.

Im Sprössling wird Altbekanntes aus der Backstube mit neuen veganen Kreationen geboten und liebevoll auf floralem, bunt zusammengewürfeltem Geschirr serviert. Bis auf die Kuhmilch-Option für den Kaffee ist alles vegan. Es kann in vollen Zügen geschlemmt werden: Cremeschnitten, Donuts, Overnights, Granolas, Burger und vieles mehr. Meine Favoriten sind die Donuts sowie der Calimero Gipfel (mit falscher Ei-Füllung aus Kichererbsen) und die Rösti mit „Speck“, die man auch zum Brunch bestellen kann.

Ausserdem bietet der Sprössling ein täglich wechselndes Lunch-Angebot, aktuell bestehend aus verschiedenen Aufläufen, im Winter steht auch Suppe im Angebot. Und das Besondere: Samstags gibt es veganen Zopf.

Brunch: Samstags
Sprössling
Hotzestrasse 65

Miyuko: Café und Teehaus mit veganen und glutenfreien Optionen

Das Miyuko ist ein verspieltes Café in der Nähe des Stampfenbachplatzes im Kreis 6. Nach dem japanischen Sprichwort: „Man muss das Gute suchen“ liegt das Café in einer unscheinbaren Nebenstrasse. Drinnen erwartet einen eine bunte Welt voller Zauber und eine Mischung aus französischem Café kombiniert mit Manga-Elementen.

Hier trifft man sich zur Tea Time mit Scones (auch vegan), zum Prinzessinnen Kafi Klatsch oder zum Gnüsser Zmorge. Das Besondere sind die kunstvoll angerichteten Etageren, die man vegan, glutenfrei oder ohne Nüsse bestellen kann. Das Miyuko setzt auf Qualität und nachhaltige Produkte. Hier ist alles Swiss made und grösstenteils selbst hergestellt. Besitzerin Sara Hochuli lässt ausserdem Tortenträume wahr werden (natürlich auch vegan erhältlich). Die selbst komponierten, bunten Kreationen basieren auf der traditionellen französischen Pâtisserie.

Ich habe die vegane Bento-Box bestellt, drin stecken allerlei Leckereien von herzhaften Aufstrichen bis hin zu Gebäck. Zu trinken gibt es für mich wie immer Matcha sowie einen pinken Latte mit Roter Bete, der nicht nur perfekt zum Interieur passt, sondern auch hervorragend schmeckt.

Brunch: Samstag und Sonntag
Miyuko
Beckenhofstrasse 7

Zum guten Glück: Café, Gasthaus und Bar

Das Café Zum guten Glück liegt mitten im nun ruhigen Quartier Wiedikon. An der ehemaligen Transitachse (wo ich meine erste Wohnung hatte), sind früher die Lastwagen vorbei gedonnert. Damals war es für mich kaum vorstellbar, dass ich hier mal gemütlich mit einem Pfannkuchen an der Strasse sitzen werde.

Die Küche wird von Inhaber Yuri Kampstra aus Holland geführt, die Geschäftsleitung macht Léa aus Zürich. Das Gasthaus ist vor allem für seinen Waffeln und Pfannkuchen bekannt, letztere sind in vier veganen Optionen zu haben. Diese werden mit Vollkornmehl und Sojamilch zubereitet. Mein Favorit: Pfannkuchen mit Spinat, Kichererbsen-Tomaten-Aufstrich und Pinienkernen.

Ausserdem gibt es auch leckeren veganen „Zmorge“ (= Frühstück): Avocado mit Tomaten- Kichererbsen-Aufstrich, Konfitüre, Margarine und Brot sowie ein regelmässig wechselndes Mittagsmenü. Brunch und Frühstück wird hier täglich bis 17 Uhr serviert. Die Getränke und das Essen bestellt man am Tresen, der in feinster Zürcher Handarbeit hergestellt wurde. Die Getränke holt man selber, das Essen wird gebracht.

Wer nach dem Besuch noch nicht nach Hause möchte, kann es sich gleich in einem der neun Pensionszimmern gemütlich machen.

Brunch und Frühstück: Täglich bis 17 Uhr
Zum Guten Glück
Stationsstrasse 7

Kategorie Food
Nora
Autor

Nora Dal Cero lebt, isst und fotografiert in Zürich und Berlin. Die ausgebildete Fotografin mit schottisch-italienischen Wurzeln bekam die Liebe zum Reisen, Kulinarik und Entdecken neuer Orte bereits in die Wiege gelegt: ihre Kindheit verbrachte sie in Barcelona und in verschiedenen Städten in der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *