City Guide Zürich // Ein Tag mit der Mondaine SBB essence

City Guide Zuerich Fair Fashion Naturkosmetik Vegan I Veggie Love

In Zusammenarbeit mit Mondaine / Anzeige

Städte am Wasser ziehen mich magisch an. So auch Zürich mit seinem See und den beiden Flüssen Limmat und Sihl. Schon als Kind besuchte ich oft mit meinen Eltern das Kunsthaus oder bummelte mit ihnen durchs Niederdorf, heute streife ich durch Läden für Naturkosmetik und faire Mode oder besuche eins der zahlreichen Cafés und Restaurants. Und werfe zwischendurch immer gerne einen Blick aufs Wasser.

Kürzlich habe der Schweizer Stadt wieder einen Besuch abgestattet. Mit dabei war meine Mondaine SBB essence, die kennt ihr schon aus diesem Artikel. Letztes Jahr hat der Uhrenhersteller Mondaine eine nachhaltigere und umweltfreundlichere Variante seines Designklassikers vorgestellt, so stecken in ihrem Gehäuse zum Beispiel Rizinus und im Armband Naturkautschuk. Und was würde besser zu so einer Uhr passen als das Besuchen von Adressen, die sich ebenfalls um Nachhaltigkeit drehen?!

Mein Tag in Zürich startet am Bahnhof

Mein Tag in Zürich beginnt morgens in Konstanz. Um genauer zu sein: am Konstanzer Bahnhof. Nach einer Stunde und 15 Minuten bin ich am Hauptbahnhof Zürich angekommen. Dieses Mal ganz ohne Schweizer Franken im Portemonnaie, mein erster Halt ist deshalb ein Schalter der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Dort tausche ich meine Euro um und kann gleichzeitig einen Blick auf die zahlreichen Uhren von Mondaine in der Vitrine werfen. Schließlich kommt vom Schweizer Uhrenhersteller die offizielle Bahnhofsuhr der SBB fürs Handgelenk.

Gipfeli, faire Mode und Naturkosmetik in Zürich

Ohne Nora wäre ein Tag in ihrer Stadt nur halb so schön. Wir haben uns am Meeting Point verabredet, der ist direkt unter der großen Mondaine-Uhr in der Bahnhofshalle. Das erste Ziel des Tages haben wir nach wenigen Schritten erreicht: zwei Stockwerke tiefer befindet sich der Bioladen Egli, bei dem es leckere vegane Gipfeli mit Schokofüllung gibt. Wer es statt Gebäck lieber grün und knackig mag: die frischen Salate im Glas von James Jar & Co stehen gleich am Eingang in der Kühlung.

Wir lassen den Bahnhof hinter uns und steuern den ersten Laden an: Lanius in der Löwenstrasse. Die Designerin Claudia Lanius gründete die faire Modemarke vor zwanzig Jahren in ihrem Kölner Atelier und bewies damals ein große Portion Pioniergeist. Seit 2018 ist das Modelabel mit eigenem Store in der Zürcher Innenstadt vertreten.

Gleich nebenan befindet sich übrigens eine weitere Filiale von Egli, eine mit einem besonders großen Sortiment an Naturkosmetik. Der Laden führt unter anderem die dekorative Kosmetik der französischen Marke Coleur Caramel, der ich in Deutschland bisher leider nur selten begegne.

Die erste kulinarische Stärkung des Tages nehmen wir in der Hiltl Vegimetzg in der St. Annagasse ein. Auch über Zürich und die Schweiz hinaus ist Hiltl wegen seiner langen Tradition und Kochbücher ein Begriff, denn seit 1898 werden im Haus Hiltl (in der Sihlstrasse) vegetarische Speisen serviert. Inzwischen finden sich über die Stadt verteilt zahlreiche Niederlassungen des weltweit ältesten vegetarischen Unternehmens. Die Vegimetzg ist die erste vegetarische Metzgerei der Schweiz, ein Feinkostladen mit Mini-Buffet (zum Verweilen oder Mitnehmen) am Mittag, Patisserie sowie vielen Hiltl-Spezialitäten.

Gegründet wurde das Familienunternehmen vor über 120 Jahren als „Vegetarierheim und Abstinenzcafé“, heute wird es in der vierten Generation von Rolf Hiltl geführt. Zu empfehlen ist unbedingt auch ein Besuch im (immer gut gefüllten) Stammhaus, denn das Buffet ist beeindruckend (neben zahlreichen vegetarischen Gerichten stehen ebenso viele vegane Gerichte von süß bis herzhaft zur Auswahl).

Greenlane Naturkosmetik Zuerich I Veggie Love

Leider stehen wir kurz danach beim Kosmetikladen (mit Spa) Greenlane in der Mühlegasse vor verschlossenen Türen. Mittwoch ist Ruhetag, da bleibt uns leider nur ein sehnsüchtiger Blick durch das Schaufenster auf Marken wie Fine Cosmetics, Ilia Beauty, Kester Black, Kjaer Weis, Nazan Schnapp (aus der Schweiz) und Pai Skincare.

In einem von Nora’s Lieblingsrestaurants essen wir zu Mittag: Samses in der Langstrasse. Zur Auswahl stehen Gerichte vom Buffet oder à la carte. Gemeinsam mit Nora war ich schon öfter hier und immer war das Essen köstlich. So auch unser bunter Lunch vom Buffet. Im Samses sind übrigens alle Speisen vegetarisch und vegan, gekocht wird saisonal und regional (die Karte wechselt deshalb regelmäßig).

Das Gebäude in der Langstrasse hat für die Familie Lo Giusto eine besondere Bedeutung: hier führten einst die Eltern ein Reisebüro, das später ihre Kinder Ornella und Zio übernahmen. Als die Geschwister in die Gastronomie einsteigen wollten, funktionierten sie das Reisebüro in ein Restaurant um. Heute führt Ornella das Samses mit ihrem Team, die Fotos an den Wänden erinnern immer noch an die Vergangenheit der Räume als Reisebüro.

Den sonnigen Herbsttag nutzen wir für einen ausgiebigen Spaziergang durchs Niederdorf. Auf unserem Weg liegen jede Menge gute Adressen wie Sustainable Shop Circle, Fair Fashion & Eco Design rrrevolve, Changemaker und farfalla.

Als wir im Kreis 4 am Restaurant Marktküche in der Feldstrasse vorbei kommen, ist es leider noch viel zu früh fürs Abendessen. Seit August 2014 stehen hier fleischlose Gourmet-Kreationen auf der Karte (gerade von Gault Millau mit 15 Punkten bewertet) und ich habe in der Marktküche letztes Jahr ein unvergessliches Geburtstagsessen genossen. Wie der Name des Restaurants vermuten lässt: die Zutaten kommen frisch vom Markt, stammen aus der Region und sind selbstverständlich saisonal.

Neben den veganen Gipfeli vom Bahnhof habe ich noch eine andere kulinarische Angewohnheit, die ich in Zürich pflege: Auf dem Rückweg zum Bahnhof nehme ich mir heiße Marroni mit, die gibt es von Anfang Oktober bis Ende Januar in den zahlreichen grünen Holzhäuschen in der Innenstadt.

Begleitet haben mich den ganzen Tag meine Mondaine SBB essence und natürlich Nora. Gemeinsam mit Nora habe ich auch letztes Jahr die Heimat der Uhr in Biberist besucht. Erst kürzlich hat die Fabrik übrigens ihre Produktion auf Solarenergie umgestellt.

Mein klassisches und nachhaltigeres Modell essence mit schwarzem Band und Gehäuse (aus 41 Prozent Rizinus aus dem Wunderbaum) wurde in diesem Jahr um zwei Kollektionen ergänzt: eine für Frühjahr und Sommer sowie wie eine für Herbst und Winter. Neu sind die austauschbaren Textilarmbänder (aus recycelten PET-Flaschen mit Korkfütterung) in bunten Farben und das weiße Gehäuse (der Sommerkollektion). Wie gewohnt sind die essence-Modelle in zwei verschiedenen Größen erhältlich.

Alle besuchten (und mehr) Adressen in Zürich auf einen Blick:

Faire Mode und nachhaltige Concept Stores

Lanius // Der erste und bisher einzige Store des Fair Fashion Labels außerhalb von Deutschland (und Köln) befindet sich in der Löwenstrasse 32.

Kari Kari // Green Concept Store für Mode, Kosmetik und Accessoires in der Kalkbreitestrasse 43.

Circle Shop // Hier ist von der Mode über Kosmetik bis hin zu Elektronik alles nachhaltig. Zu finden in der Brunngasse 3 im Niederdorf und Kalanderplatz 1 in Sihlcity.

rrrevolve // Hat gleich drei Adressen in Zürich: Eco Concept Store in der Josefstrasse 45, Fair Fashion in der Niederdorfstrasse 17 sowie zämä in der Lagerstrasse 34.

Changemaker // Das Motto hier ist: Ethik küsst Ästhetik. In Zürich tut sie das in der Marktgasse 10, darüber hinaus auch in anderen Städten wie Baden, Basel, Bern, Luzern, Schaffhausen, Thun und Winterthur.

Jungle Folk // Das Fair Fashion Label aus Zürich kann man mit Voranmeldung im Jungle Folk Studio in der Buckhauserstrasse 40 besuchen oder bei rrrevolve und Kari Kari kaufen.

Sanikai // Ein weiteres Fashion Label aus Zürich, das zudem nur vegane Kleidungsstücke hergestellt, ist Sanikai. Zu finden ist die Marke bei rrrevolve (in der Niederdorftstrasse) oder zämä.

Dotti’s: Leider gibt es diesen wunderschönen Laden für ausgesuchte Vintage-Stücke und Mode in der Langstrasse nicht mehr. Ein wenig Dotti’s lebt bei Ting in der Quellenstrasse 6 weiter.

Mondaine SBB essence: Die Schweizer Bahnhofsuhr fürs Handgelenk gibt es unter anderem am Hauptbahnhof Zürich an den Schaltern der Schweizerischen Bundesbahnen, in ausgewählten Uhrengeschäften sowie online zu kaufen.

Dottis Zuerich Vintage Shopping I Veggie Love

Kosmetikläden

Greenlane // In der Mühlegasse 21 gibt es Kosmetik sowie dazu passende Behandlungen.

Egli // Naturkosmetik von Kopf bis Fuß in der Löwenstrasse 30 (direkt neben Lanius).

Qosms // Im Body & Soul Spa in der Röschibachstrasse 71 werden neben Naturkosmetik auch Gesichts- und Körperbehandlungen, Massage sowie Meditation und Workshops angeboten.

Mooi // Natural Beauty Store und Coaching in der Hildastrasse 5.

Pretty & Pure // Der Shop mit Spa befindet sich in der Stampfenbachstrasse 153.

farfalla // Aromatherapie und Naturkosmetik am Rüdenplatz 4. Neben Zürich gibt es weitere Läden in Aarau, Basel, Luzern, Bern und St. Gallen.

Berg Apotheke // Größte Kräuterapotheke in der Schweiz und Spezialistin für Komplementärmedizin in der Stauffacherstrasse 26. Zudem der einzige Ort, an dem es die Schweizer Naturkosmetikmarke Five Skincare zu kaufen gibt (sonst nur online).

City Guide Zuerich Vegan Nachhaltig I Veggie Love

Für den großen und kleinen Hunger

Egli Bioladen // Im Hauptbahnhof in der Haupthalle (mit der großen Mondaine-Uhr) zwei Stockwerke nach unten gehen, von dort sieht man den Bioladen schon.

Hiltl Vegimetzg // Eine der zahlreichen Hiltl-Niederlassungen in Zürich befindet sich in der St. Annagasse 18. Der Feinkostladen ist eine gute Adresse fürs Mittagessen oder einen Kaffee mit einer Kleinigkeit zwischendurch. Das Stammhaus Hiltl ist direkt um die Ecke – nicht nur wenn es dort (mal wieder) sehr voll ist, lohnt sich ein Abstecher in die Vegimetzg.

Samses // Ob zum Mittagessen oder am Abend: das vegetarische und vegane Restaurant in der Langstrasse 231 ist immer gut besucht. Die Speisen vom Buffet gibt es auch zum Mitnehmen.

Marktküche // Das vegane Gourmet-Restaurant in der Feldstrasse 98 hat normalerweise von Dienstag bis Samstag abends geöffnet, jeden letzten Freitag im Monat werden die Gäste auch mittags mit drei Gängen bekocht.

 

Fotos: Nora Dal Cero für Veggie Love

Kategorie Beauty, Fashion, Food, Werbung
Franziska
Autor

Ich bin Franziska und liebe schöne Dinge. Dazu gehören für mich unbedingt Mode sowie Kosmetik und auch gutes Essen in coolen Restaurants. Aber schön soll es nicht nur für mich sein, sondern auch für andere. Nämlich die Umwelt, Tiere und Menschen. Deshalb: vegan, eco und fair.

1 Kommentare

  1. Pingback: Aufgeschnappt #39: Naturkosmetik- & Aromatherapie-News - herbsandflowers.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *