Natürliche Deos: vegan, aluminium(salz)frei und (fast) plastikfrei verpackt

Deos Naturkosmetik Vegan Aluminiumfrei Aluminiumsalzfrei Plastikfrei Zero Waste I Veggie Love

Werbung / Enthält Affiliate-Links

Jedes Jahr stelle ich meine Lieblingsdeos vor, das hat inzwischen fast schon Tradition. Den langen und sehr heißen Sommer habe ich genutzt, natürliche Deodorants sehr gründlich auf ihre Verlässlichkeit und ihren Schutz vor ungewolltem Körpergeruch zu testen. Hier kommen meine fünf Naturkosmetik-Favoriten: alle Deos sind vegan, tierversuchsfrei, aluminium(salz)frei und bis auf die Deckel und Kappen bei einigen wenigen Produkten auch plastikfrei verpackt (Mikroplastik steckt selbstverständlich auch nicht in den Deos).

im Berlin Deos Plastikfrei Naturkosmetik Vegan Aluminiumfrei I Veggie Love

Schön bunt: die Deocremes (im Glastiegel mit Aludeckel) von i+m Naturkosmetik aus Berlin. Sie desodieren mit einer Mischung aus Zink und Kokos und neutralisieren auch bereits entstandenen Körpergeruch (toll für unterwegs) . Tausendschön duftet dezent und frisch nach Grapefruit, Spicy Energy riecht würzig-frisch, Fruity Fresh ist erfrischend fruchtig und mein Favorit Floral Swing hat einen leicht pudrig-cremigen Duft (passend zur grandiosen Madame Inge Körpercreme). Toll zum Testen und auf Reisen: die Mini-Größen mit 15 ml (gibt es nur direkt bei i+m im Shop).

Mein Fazit: Die Deocremes haben mich auch bei über 30 Grad nie im Stich gelassen.

Fine Deo Vegan Naturkosmetik Aluminiumfrei I Veggie Love

So schick: die Deos von Fine aus Berlin erfreuen nicht nur das Auge, sondern auch die Nase (und natürlich die Achseln). Ich liebe alle Duftrichtungen und würde mich am liebsten von Kopf bis Fuss damit einreiben. Vetiver Geranium ist der würzige Klassiker (im Glastiegel mit einem Holzspatel aus einer antroposophischen Werkstätte in Berlin oder in der Alutube), der zweite Duft Cedar Bergamot ist etwas sanfter (aber nicht weniger toll). Neu ist Minty Something in der Papphülle, der ursprünglich in Zusammenarbeit mit Hanna von Foxycheeks entstanden ist. Ohne Duftstoffe, Natron und ätherische Öle gibt es Senza, super für empfindliche Haut oder Menschen, die lieber ein Deo ohne Duft benutzen.

Mein Fazit: Fine bin ich schon sehr lange treu. Mit Minty Something kam ich sehr gut durch die diesjährige Hitzewelle und bin dabei immer frisch geblieben. Geranium Vetiver und Cedar Bergamot wirkt bei mir super an Tagen, an denen ich es eher ruhig angehen lasse oder ich zwischendurch Gelegenheit zum Auffrischen habe. Vom Design und Duft her definitiv meine Favoriten.

Im Glastiegel: Die Deocreme der britischen Marke Evolve riecht himmlich pudrig-frisch (die Duftrichtung heisst Cotton Fresh). Beim Auftragen braucht man etwas Geduld, da die Konsistenz eher fest ist und man sie erst zwischen den Finger erwärmen muss, bevor man sie aufragen kann. Die Mühe lohnt sich, denn das Deo schützt mit Natron und Maisstärke den ganzen Tag vor unangenehmen Gerüchen, gepflegt wird die Haut mit Kokosnussöl und Sheabutter.

Mein Fazit: Rundum gut – sehr schöner Duft und sehr zuverlässige Wirkung.

Neues Verpackungskonzept: Seit meinem Artikel aus dem vergangenen Jahr hat die auf Deos spezialisierte Marke Ben & Anna ihr Packaging komplett verändert und durch eine recycelbare Pappverpackung ersetzt. Finde ich super und möchte ich noch viel öfter sehen. Die Handhabung ist spielend einfach: das Produkt von unten aus der Öffnung drücken und eine dünne Schicht unter den Achseln aufragen.

Mein Fazit: Die für ein Deo doch eher ungewöhnliche Duftrichtung Lavendel (es gibt noch fünf andere Düfte) hatte mich erst neugierig gemacht und dann überzeugt. Auch bei der noch so größten Hitze hat das Deo nie schlapp gemacht.

Lamazuna Deo Naturkosmetik Vegan Plastikfrei Zero Waste I Veggie Love

Fast Zero Waste: Die französische Naturkosmetikmarke Lamazuna ist bekannt für ihre unverpackten und plastikfreien Produkte. Lediglich in einer Umverpackung aus Pappe steckt das feste Deo mit Palmarosa-Öl. Es beseitigt geruchsbindende Bakterien und soll zweimal so lange wie normale Deo-Sticks halten. Vor dem Auftragen den Deo-Zylinder mit Wasser befeuchten und dann unter den Achseln verstreichen, bis auf der Haut ein feiner Film entsteht.

Mein Fazit: Ich schätze das Deo sehr für die einfache Handhabung sowie die umweltfreundliche Verpackung ohne Plastik. Allerdings hat die Wirkung bei mir an warmen Tagen sehr schnell nachgelassen, an kälteren Tagen (und im bevorstehenden Winter) macht es seinen Job aber gut.

Noch mehr zu natürlichen und veganen Deodorants ohne Aluminiumsalze:
Mein sehr ausführlicher Deo-Artikel mit fast 30 Produkten von 2017
Meine vier Lieblingsdeocremes von 2016

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme einen kleinen Prozentteil des Verkaufspreises, wenn du etwas kaufst – dich kostet das natürlich keinen Cent extra. Wer das dennoch nicht möchte, einfach nicht die Links im Artikel verwenden und die Produkte über eine gängige Suchmaschine finden oder im lokalen Handel kaufen.

Kategorie Beauty
Autor

Ich bin Franziska und liebe schöne Dinge. Dazu gehören für mich unbedingt Mode sowie Kosmetik und auch gutes Essen in coolen Restaurants. Aber schön soll es nicht nur für mich sein, sondern auch für andere. Nämlich die Umwelt, Tiere und Menschen. Deshalb: vegan, eco und fair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *