Du bist, was du isst

Eines Tages – ich war wohl so 16 oder 17 – beschloss ich einfach so von einem Tag auf den anderen, dass ich jetzt kein Fleisch mehr essen mag. Das war ganz einfach & keine große Sache für mich. Ich mochte Fleisch noch nie besonders gern und habe immer nur Hackfleisch & Wurst gegessen – da habe ich an der Konsistenz & Aussehen nicht gemerkt, dass es sich um ein Stück vom Tier handelt. Fisch habe ich noch nie gegessen und der eine Bissen Fischstäbchen, den ich mal probiert habe, konnte mich auch nicht so recht begeistern. In meiner Familie gab es deswegen auch keine Aufregung & so lebte ich viele Jahre lang fröhlich vegetarisch. Sehr viele Jahre lang. Wenn ich gefragt wurde, warum ich Vegetarierin sei, habe ich immer geantwortet: ich mag Fleisch & Fisch einfach nicht. Über Tierschutz habe ich nie wirklich nachgedacht oder gesprochen. Natürlich mochte ich Tiere schon immer gerne, da ich aber selbst nie ein Haustier hatte, bin ich Hunden & Katzen und allen anderen Tieren gegenüber immer sehr schüchtern.

Umweltschutz war in meiner Familie schon immer ein wichtiges Thema. Ich kann mich noch gut an einen Film über den Regenwald & eine große amerikanische Fast-Food-Kette erinnern, den ich als Kind bei einem Sommerfest des Bunds für Umwelt & Naturschutz gesehen habe. Dieser Film hat mich jahrelang verstört & ich fühlte mich immer sehr hilflos, wenn ich daran dachte. Ich fand es einfach unglaublich, welch riesige Flächen des Regenwaldes für Rinderhaltung gerodet wurden.

Als ich dann im Januar 2008 das Buch Skinny Bitch von Rory Freedman & Kim Barnouin gelesen habe, war mir plötzlich alles ganz klar: Umweltschutz & Vegetarismus kommen im Veganismus zusammen. Ich für meinen Teil kann aber sagen: Das Buch hat mich wirklich aufgerüttelt & ich kann ernsthaft behaupten, dass es mein Leben verändert hat. Auch wenn ich den Satz „Du bist, was du isst“ zuvor schon hunderte Male gehört & gelesen und auch schon oft selbst gesagt hatte, wurde mir das ganze Ausmaß & Wahrhaftigkeit dieser Aussage erst mit diesem Buch klar. Die beiden Autorinnen nehmen kein Blatt vor den Mund & lassen ihre Leser nicht verstört zurück, sondern zeigen uns den Weg zur wahren Schönheit von innen.

PS: Inzwischen gibt es eine ganze Skinny Bitch Familie: Skinny Bitch in the Kitch ist ein Kochbuch, Skinny Bitch Bun in the Oven ist ein Buch für werdende Mütter, Skinny Bitchin ist ein Notitzbuch mit vielen Anregungen & Skinny Bastard ist das Buch für den Mann.

Kategorie Food
Autor

Ich bin Franziska und liebe schöne Dinge. Dazu gehören für mich unbedingt Mode sowie Kosmetik und auch gutes Essen in coolen Restaurants. Aber schön soll es nicht nur für mich sein, sondern auch für andere. Nämlich die Umwelt, Tiere und Menschen. Deshalb: vegan, eco und fair.

2 Kommentare

  1. veggie-doc

    Zum Thema „Du bist, was du isst“ kann ich das Kochbuch „Die Botschaft aus dem Regenbogen in unserer vegetarischen Ernährung!“ von Maria Magdalena Hefti empfehlen -mit Bildern schön für’s Auge und Rezepten fein für den Gaumen und gut für die Seele.
    Dies meines Erachtens unabhängig davon, ob man sich mit den darin enthaltenen Aussagen zum Zusammenhang von Ernährung und Bewusstsein oder der doch -jedenfalls für mich- gewöhnungsbedürftigen Orthographie der Autorin anfreunden kann oder nicht.
    Probieren (auch) in diesem Fall über studieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *