Eco Fashion Week Berlin: Tag 1

Capsule: April 77, Laundry Detergent Project und Shwood

Ein erster langer und bemerkenswert schöner Tag auf der Berliner Fashion Week neigt sich dem Ende zu. Auf der Capsule habe ich ausführlich die neue Kollektion von April77 bewundert und einen Plausch mit dem Designer der französischen Marke, Brice Partouche, gehalten. Brice ist lebt seit seinem 16. Lebensjahr vegetarisch und es war für ihn ganz selbstverständlich dass auch seine Modemarke ebenfalls vegetarisch wird. Leder kam für ihn deshalb noch nie in Frage. Auch seinen Wandel zum Veganismus vor einigen Jahren übertrug er auf sein Label und veganisierte es vollständig. Derzeit lebt er wieder vegetarisch und so fand auch Wolle wieder den Weg zurück in die Pullover von April77. Bekannt wurde das Label für seine Skinny Jeans (selbstverständlich ohne Lederetikett) und auch die lederfreien Jacken lassen so manches Herz höher schlagen. Meins zum Beispiel.

Der neue Star in meiner Waschmaschine ist Laundry Detergent Project – dort habe ich ebenfalls auf ein kurzes Hallo am Stand vorbei geschaut und den Gründer Matthias Schwach persönlich kennengelernt. Immer wieder schön anzusehen sind die Brillen aus Holz von Shwood – nächstes Mal werden sie auch anprobiert statt nur fotografiert.

Ethical Fashion Show: Quagga und Aikyou

Auf der Ethical Fashion Show habe ich tiefe Einblicke in das italienische Label Quagga bekommen: Winterjacken ohne Wolle, Leder, Pelz und Daunen und zu 100% aus recycelten Materialien (gebrauchte PET Flaschen). Dabei sind die Jacken sehr leicht, halten bei eisigen Temperaturen warm und wasserdicht sind sie auch. Sehr schöne und schlichte Unterwäsche aus Bio-Baumwolle kommt von Aikyou – fairer Handel ist selbstverständlich, produziert, gefärbt und zugeschnitten wird auf der Schwäbischen Alp. Inspiriert von Bikini-Styles, ohne Bügel und mit höchstem Tragekomfort.

Showfloor Berlin: Format

Schon lange einer meiner Lieblinge: Format aus Neukölln zeigte die neue Kollektion auf dem Showfloor Berlin. Dieses Mal ganz viel in blau und mit den für Format typisch raffinierten Details im Schnitt. So sind die Stücke der Designerin Mareike Ulman eigentlich ganz klassisch und dennoch ganz besonders. Auch die Holzfußbodenlatte ihrer Mitbewohnerin, die mittels Digitaldruck bereits auf Kleidungsstücken in Mareikes früheren Kollektionen zu sehen war, tauchte wieder auf. Sehr schöne Show, die einmal mehr zeigte: ökologische Mode ist längst auf dem Laufsteg angekommen.

Mehr Bilder gibt es hier zu sehen. Eco Fashion Week Tag 2 und 3.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *