Sustainable Sunday: Fair Fashion Crowdfunding Kampagnen

Crowdfunding Fair Fashion Veggie Love

Crowdfunding ist eine tolle Möglichkeit für (kleinere) Unternehmen, ihr Produkt in die Welt zu bringen. Aber auch für uns als Konsument*innen ist es ein grandioser Weg, unser Geld (und damit Kaufkraft) in Menschen und deren Ideen zu investieren, die die Welt auf ihre Art und Weise besser machen möchten. Diese drei Kampagnen von Fair Fashion Labels sind gerade ganz aktuell.

Dzaino Upcycling Berlin Crowdfunding

Wer: Das Upcycling Label Dzaino aus Berlin.

Was: Dzaino entwickelt Taschen und Accessoires aus gebrauchten Textilien. Das Label macht wunderschöne Shopper, Weekender, Rucksäcke, Yoga- und Fahrradtaschen sowie kleine Taschen für Kosmetik, Kleinkram oder Kamerazubehör aus Denim. Alles wird lokal, fair, transparent, sozial und umweltfreundlich hergestellt. Die Materialien werden von der Berliner Stadtmission gekauft und die Produktion findet in Berliner Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung statt, um sie in der Job-Rehabilitation zu unterstützen. Die beiden Gründerinnen Hanna und Julia sagen: „Wir sehen Ressourcen dort, wo andere Altkleider sehen.“

Warum: Dzaino glaubt an den Wandel zu einer fairen, transparenten und nachhaltigen Modeindustrie. Dabei brauchen Hanna und Julia Unterstützung, denn sie wollen ihre erste große Produktion der neuen Dzaino Taschen realisieren.

Wo: Auf Startnext.

Bis wann: Die Kampagne läuft bis 4. Oktober.

Was ich wählen würde: Die Essential Oil Bag (natürlich) oder den Miniweekender.

Wayks One Travel Backpack Berlin Crowdfunding

Wer: Das Berliner Start-up Wayks.

Was: Die Geschwister Leonie und Florian Stein stellen Rucksäcke aus alten PET-Flaschen her. Um genau zu sein: 31 Flaschen stecken in ihrem ersten Modell, dem modularen und vielseitig einsetzbaren Wayks One. Das Außenmaterial besteht zu 91 Prozent, beim Innenfutter sind es 100 Prozent. Wasserdicht wird Wayks One durch eine pflanzenbasierte Beschichtung und hergestellt wird er in Vietnam und gemäß den Richtlinien der Fair Wear Foundation. Der Rucksack hat ein abnehmbares Unterteil und lässt sich dadurch als Tages- oder Reiserucksack verwenden. Das Unterteil kann als Kamera-, Kosmetik- oder Kühltasche benutzt werden.

Warum: Verringert Müll und spart Ressourcen. Plus: Ich bin Fan von Produkten, die sich vielseitig einsetzen lassen. Zudem ist es immer noch eine Herausforderung, nachhaltiges Reisegepäck zu finden.

Wo: Bei Kickstarter.

Bis wann: Das Crowdfunding läuft bis 3. Oktober.

Was ich wählen würde: Das Travel Bundle mit allem drum und dran.

ooshi period pants crowdfunding kickstarter

Wer: Ooshi Period Pants aus Berlin.

Was: Kristine Zeller und Kati Ernst machen Deutschlands erste Periodenunterwäsche: eine nachhaltige und auslaufsichere Alternative zu Tampons und Binden.

Warum: Durch Einweg-Periodenprodukte wie Tampons und Binden entstehen riesige Müllberge (eine Frau benutzt im Lauf ihres Lebens rund 15.000 Tampons oder Binden). ooshi ist Unterwäsche, die man nach dem Tragen ganz normal waschen kann und die dank ihres integrierten Membransystems Flüssigkeit aufsaugt (ooshi kann etwa die Menge von drei Tampons, circa 15 ml, aufnehmen). Drei dünne und spezielle Stoffschichten im Schritt sorgen dafür, dass sich die Trägerin trocken fühlt und nichts ausläuft. Die antibakterielle Wirksamkeit des Materials hält rund zwei Jahre lang an, danach kann das Höschen als „normale“ Unterhose weitergetragen werden. Zur Wahl stehen zwei Modelle: ein Hipster und ein Slip mit Spitze in den Größen 32 bis 54. Hergestellt werden die Unterhosen in einer Fabrik in Portugal, die GOTS zertifiziert ist. Alle Stoffe von ooshi sind Ökotex zertifiziert. Zudem stammt die Merinowolle* von Merinoschafen, die schonend geschoren werden (mulesing free).

Wo: Bei Kickstarter.

Bis wann: Bis 13. Oktober kann die Kampagne unterstützt werden.

Was ich wählen würde: Den Slip und den Hipster. Ich nutze bereits seit über sieben Jahren eine Menstruationstasse. Der Umstieg von Tampons auf den Cup war damals ein Gamechanger und ich möchte nicht mehr darauf verzichten. Wenn ich an Tagen mit stärkerer Blutung unterwegs oder auf Reisen bin, ist es ein gutes und entspannendes Gefühl, weitere Unterstützung in Form einer flüssigkeitsaufsaugenden Unterhose zu haben und nicht ständig nach der nächsten Toilette Ausschau halten zu müssen.

*In über acht Jahren mit dem Blog sind ooshi das erste nicht-vegane Produkt, das ich empfehle. Diese Ausnahme mache ich, um auf ein Produkt aufmerksam zu machen, das es so bisher bei uns noch nicht gibt und da ich es für sehr, sehr wichtig halte, dass wir unsere Periode so gesund und nachhaltig wie möglich gestalten. Mehr zur Nachhaltigkeit von ooshi Period Pants findest du in deren FAQs bei Kickstarter.

 

Bilder über Dzaino, Wayks und ooshi

Kategorie Fashion
Autor

Ich bin Franziska und liebe schöne Dinge. Dazu gehören für mich unbedingt Mode sowie Kosmetik und auch gutes Essen in coolen Restaurants. Aber schön soll es nicht nur für mich sein, sondern auch für andere. Nämlich die Umwelt, Tiere und Menschen. Deshalb: vegan, eco und fair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *