Fashion Week Berlin: Umasan, Juniper Ridge, Linda Mai Phung, Crushers, Haikure und Parley

Vergangene Woche war Fashion Week in Berlin und wie immer gab es viel zu sehen: Premium, Seek, Capsule, Bread & Butter, Ethical Fashion Show, Green Showroom mit Salonshow, Bright und diverse Showrooms. Ein ganz besonderes Highlight diesen Sommer: gleich drei grüne Marken zeigten ihre Kollektionen auf dem großen Laufsteg der Mercedes Benz Fashion Week Berlin. Isabell de Hillerin und Anne Gorke waren im Januar schon fernab von Öko-Mode-Locations zu sehen, nun auch das vegane High Fashion Label Umasan – zum ersten Mal im Zelt und zum ersten Mal auf der Premium.

  • Neben der umwerfenden Kollektion für nächsten Sommer von Umasan, die nicht nur mich begeisterte, war dieses Mal kein Kleidungsstück, sondern ein Duft mein persönlicher Favorit: Das Label Juniper Ridge aus Oakland, Californien verpackt die amerikanische Wildnis in Flaschen: mit dem Destilliergerät im Van wird in die Natur gefahren und so der Duft von Bergen, Wüste und Wäldern eingefangen.
  • Ganz bezaubernd ist auch das Label Linda Mai Phung aus Paris und Ho Chi Minh City, den blauen Anzug aus Bio-Baumwolle hätte ich am liebsten gleich mit nach Hause genommen.
  • Hat gerade die erste Kollektion gelauncht: Crushers aus Portugal. Das vegane Sneaker-Label arbeitet vorwiegend mit Kork und recycelten Materialien, die Produktion findet komplett in Portugal statt und auf eine effiziente Nutzung von Energie wird ebenfalls großen Wert gelegt.
  • Bunte Hosen und Jeans gab es bei Haikure aus Italien zu sehen. Im Manifesto sind die Werte des jungen Unternehmens klar definiert: „Let’s wear the change“ – gut aussehen und dabei die Welt zu verbessern schliessen sich nämlich nicht aus. Ganz neu bei Haikure: die Patches hinten an den Hosen sind aus recyceltem und lederfreiem Material.
  • Parley: Bei dieser Zusammenkunft von Kreateuren und Visionären ging es darum, Lösungen für die Verschmutzung des Ozeans durch Plastikmüll zu finden. Gastgeber des zweiten Parley (das erste dieser Art fand kürzlich in New York statt) war Pharrell Williams, der normalerweise eher durch seine Musik von sich reden macht. Auf der Bühne verlor er nur wenige, aber wichtige Worte: „We only have one world. It is our home. The ocean was our first home. Take care of it.“ Mit dabei waren unter anderem die Gründer des Eco-Yarn-Unternehmens Bionic, der Dokumentarfilmer und Umweltaktivist Fabien Cousteau, der Schauspieler und Regisseur Fisher Stevens und per Skype der Künstler Tom Sachs sowie Paul Watson von Sea Shepard.

Ein zweiter Teil mit weiteren Highlights der Fashion Week folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *