Freedom of Animals: chic, vegan und umweltfreundlich

Es gibt einen neuen Stern am Modehimmel: Freedom of Animals, die veganen und umweltfreundlichen Handtaschen von Morgan Bogle. Aufgewachsen ist die Stylistin auf einem Segelboot zwischen Miami und Venezuela. Danach folgte ein Studium an der Central Saint Martins und Savannah College of Art and Design, um ihrer künstlerischen Ader gerecht zu werden. Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Fashion Design machte sie Praktika bei Marc Jacobs und bei Nina Garcia, der ehemaligen Modechefin der Elle. Aus Jobs als Stylistin beim V Magazine entwickelte sich ihre Selbständigkeit und inzwischen zählt sie internationale Magazine und Unternehmen zu ihren Kunden.

Eins aber fehlte Morgan Bogle bei ihrer Arbeit in der Modewelt immer mehr: ein Label, das Wert auf Tier- und Umweltfreundlichkeit legt. Nicht zu vergessen, dass auch der Chic-Quotient nicht zu kurz kommen sollte. Mit der Gründung von Freedom of Animals schloss sie genau diese Lücke: minimalistisches Design der Taschen und stylisches Lookbook mit überaus schönen Bildern. Unverkennbar inspiriert von The Row und Céline und dennoch einzigartig durch Color-Blocking sowie die Doppel-Taschen.

Aufgewachsen ist Morgan Bogle als Veganerin, hat zahlreichen Hunden das Leben gerettet und sich weltweit für Naturschutzorganisationen engagiert. All das sollte sich auch in ihrem eigenen Label widerspiegeln: die Taschen von Freedom of Animals sind aus Kunstleder – das besteht aus recyceltem Kunststoff, ist zu 40 Prozent biologisch abbaubar und wird mit Pflanzenfarben gefärbt. Das eingesetzte Material entspricht zudem den Richtlinien der amerikanischen Environmental Protection Agency. Das Innenfutter der Taschen ist aus Bio-Baumwolle und die verwendeten Metallteile sowie Verschlüsse stammen aus einem italienischen Familienbetrieb. Die Taschen sind komplett „made in the USA“ und auch beim Verpackungsmaterial wird auf Nachhaltigkeit geachtet: es ist recycelt und umweltfreundlich.

Gerade hat Morgan Bogle die Kollektion für den kommenden Herbst vorgestellt, aber auch darüber hinaus gibt es schon Pläne: 2014 wird es Taschen für Herren geben und darauf sollen Schuhe, Gürtel und Schmuck folgen – selbstverständlich ebenso tier- und umweltfreundlich. Freedom of Animals ist im eigenen Online Shop erhältlich.

Bilder: Freedom of Animals

1 Kommentare

  1. Tigergrrl

    Es ist kaum zu glauben, aber tatsächlich haben die Jahrzehntelangen Kampagnen zumindest in der westlichen Gesellschaft geschafft, Tierfreundlichen Produkten einen Merhwert beizumessen, und das ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Dagegen stehen dann natürlich solche Leute Wie Naomi Campbell, die jetzt gesagt hat, ach, ich kann ja doch wieder Pelze tragen, war nur so ein Hype, trallala. Der Kampf geht weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *