Grünkohlsalat mit knusprigen Kichererbsen

Gruenkohlsalat mit knusprigen Kichererbsen I Veggie Love

Auch wenn in der kühleren Jahreszeit Eintöpfe und Suppen meinen Speiseplan bestimmen, geniesse ich gelegentlich auch einen frischen Salat. Am liebsten natürlich mit Federkohl (so wird Grünkohl in der Schweiz genannt), der von November bis März Saison hat. Im Gegensatz zu herkömmlichen Salatblättern hat Federkohl sehr dicke und robuste Blätter. Um diese Blattstruktur aufzubrechen, muss der Federkohl „massiert“ oder geknetet werden. So werden sie bekömmlicher, verlieren einige ihrer Bitterstoffe und fast die Hälfte ihres Volumens.

In diesem Rezept habe ich den Kohlsalat mit warmen, knusprigen Kichererbsen kombiniert, mariniert mit der arabischen Gewürzmischen Ras El Hanout. Der eigentliche Star des Gerichts ist aber das cremige Dressing auf Basis von Hanfsamen. Die Kombination aus Kapern, Zitrone und Knoblauch…einfach himmlisch! Ein sehr geschmackvoller Sattmacher mit einer Extraportion Vitamine und Nährstoffe.

Anmerkung: Ras El Hanout ist eine Gewürzmischung mit Ursprung im Maghreb. Jede Region hat seine eigene Zusammensetzung, einige der meistverwendeten Zutaten sind Kreuzkümmel, Kümmel, Paprika, Muskat und Rosenknospen. Erhältlich sind sie in orientalischen Lebensmittelläden oder im Biofachhandel. 

Pinar Gruenkohl Zubereitung I Veggie Love

Für das Hanf-Dressing

100 g geschälte Hanfsamen
100 ml Wasser
Saft einer Zitrone
1 TL Salz
1 EL eingelegte Kapern, inklusive Flüssigkeit
Etwas Pfeffer aus der Mühle
1 kleine Knoblauchzehe, alternativ 3 Zehen gerösteter Knoblauch oder 1 TL Knoblauchpulver

Für die knusprige Kichererbsen mit Ras El Hanout

240 g Kichererbsen (1 Dose)
1.5 + 0.5 TL Ras El Hanout
½ TL geräuchertes Paprikapulver
1 EL Olivenöl
½ TL Salz

Für den Federkohlsalat

300 g Federkohl
1 TL Salz
1 kleiner Apfel
1 kleine Handvoll Zwiebelsprossen

Die Zubereitung

1. Für das Dressing alle Zutaten in einen Mixer geben und pürieren, bis eine cremige Sauce entsteht.

2. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. In einer Schüssel das Olivenöl, 1.5 TL Ras El Hanout, Paprikapulver und Salz vermischen.

3. Ein sauberes Küchentuch auf die Arbeitsfläche legen und die abgetropften Kichererbsen auf die eine Hälfte des Küchentuchs verteilen. Die freie Hälfte darüber legen und die Kichererbsen trocken rubbeln. Falls sich bei einigen die Haut löst, diese rauspicken und snacken. Nun die Kichererbsen in die Schüssel geben und gut mit der Marinade vermengen. Gleichmässig auf dem Backblech verteilen und 25 bis 30 Minuten backen, bis sie goldbraun und leicht knusprig sind.

4. Während die Kichererbsen im Ofen sind, den Federkohl waschen und von den Stielen befreien. Die Blätter Bündeln und in circa 2 cm breite Stücke schneiden. Federkohl in eine grosse Schüssel geben, ½ TL Salz hinzufügen und mit sauberen Händen die Blätter mit viel Kraft eine Minute lang „massieren“. Nun 2 bis 3 EL vom Hanf-Dressing dazugeben und eine weitere Minute kneten. Das Volumen des Federkohls wird sich dadurch fast halbieren.

5. Den Apfel in Stifte oder feine Scheiben schneiden und unter den Federkohl mischen.

6. Kichererbsen aus dem Backofen nehmen und 2 bis 3 Minuten auskühlen lassen. Mit dem restlichen ½ TL Ras El Hanout mischen. Das kann man ohne Probleme direkt auf dem Blech tun.

7. Den Salat auf drei Tellern anrichten und die warmen Kichererbsen darauf verteilen. Mit dem restlichen Dressing beträufeln und mit etwas Zwiebelsprossen garniert servieren.

Tipp: Falls noch etwas von den Kichererbsen übrig bleibt, sind sie luftdicht verpackt 3 bis 4 Tage haltbar. Sie verlieren jedoch schnell ihre Knusprigkeit.

Zubereitungszeit: 45 Minuten. Die Menge reicht für drei Personen.

 

Mehr Rezepte von Pinar sind auf ihrem Blog Herb. zu finden und hier Pinar’s Vorstellung als erste Gastautorin auf Veggie Love.

Fotos: Nora Dal Cero für Herb.

Kategorie Food
Pinar
Autor

Pinar lebt, arbeitet und kocht in Zürich. Sie liebt die mediterrane und asiatische Küche, hat eine große Vorliebe für vegane Designerschuhe und besitzt eine riesige Sammlung an Kochbüchern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *