Sommer 2017 Edition: Vegane Naturkosmetikdeos ohne Aluminiumsalze

Vegane Naturkosmetik Deos Aluminiumfrei I Veggie Love

The heat is on! Und damit höchste Zeit, eine Neuauflage meines alljährlichen Deo-Artikels zu veröffentlichen. Im letzten Jahr habe ich mich mit Deocremes beschäftigt, im Jahr zuvor habe ich für das Noveaux Magazin fünf verschiedene Produkte auf Zuverlässigkeit und Wirkung getestet (und einen Sieger gefunden). Diesen Sommer und mit einem ständig wachsenden Angebot an veganen Naturkosmetikdeos habe ich meine Liste in die vier Kategorien Cremes, Roll-ons, Sticks sowie Sprays unterteilt.

Die Crème de la crème

Vegane Naturkosmetik Deo Cremes ohne Aluminium I Veggie Love

Deocremes waren lange meine Favoriten. Zugegebenermaßen ist die Anwendung nicht immer praktisch und manchmal möchte ich morgens nicht noch Reste der Creme von meinen Fingern waschen (oder ins Handtuch reiben). Dennoch: auf sie will ich nicht mehr verzichten und sie werden immer einen Platz in meinem Badezimmerschrank haben.

Brandneu ist „Tausendschön“ von i+m Naturkosmetik aus Berlin. Die Creme duftet zart nach Grapefruit und hat eine leichte Textur, die einfach aufzutragen ist. Jetzt schon ein Favorit und Klassiker.

Ebenfalls aus Berlin stammen die Deos von Fine, die innerhalb kürzester Zeit die Herzen (und Achselhöhlen) der Beauty-Szene erobert haben. Den Anfang machte der schicke Tiegel aus Glas mit dem kräftigen und grandiosen Duft nach Vetiver und Geranium (den würde ich sogar als Parfum tragen). Etwas sanfter ist die neuere Duftrichtung Cedar Bergamot. Zusätzlich gibt es nun auch einen größeren Tiegel für das Badezimmer sowie eine Tube für unterwegs.

Noch eine Berliner Marke: Eskay. Die Deos stecken ebenfalls in Tiegeln aus Glas, die in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich sind. Mein Favorit ist Amethyst mit Lavendel und Kräutern. Herren schätzen besonders Clarity (ohne Duftstoffe) sowie Fresca mit Pfefferminze.

Die Marke Michael Droste-Laux ist bekannt für ihre basische Naturkosmetik. Das Deo steckt in der Tube und kann dank der praktischen Öffnung direkt auf die Haut aufgetragen werden. Die enthaltene Rügener Heilkreide wirkt entzündungshemmend, die Edelsteine Aquamarin, Bergkristall und Rosenquarz sorgen für eine feinstoffliche Resonanz (und machen das Deo noch einen Ticken besonderer).

Aus Italien stammt das duftneutrale Deo von der veganen Naturkosmetikmarke Agronauti, das auch für empfindliche Haut geeignet ist. Der Tiegel ist ebenfalls aus Glas, für die Reise würde ich deshalb eine kleinere Menge in ein passendes Döschen umfüllen.

They see me rollin‘

Deo Roller Aluminiumfrei Vegan Naturkosmetik I Veggie Love

In Sachen Roll-ons wird man definitiv bei fast allen bekannten Naturkosmetikmarken fündig. Ein großes Plus ist auch, dass es diese Produkte in vielen Drogeriemärkten oder im Bioladen zu kaufen gibt.

Primavera pflegt sanft mit Lavendel und Bambus, empfindliche (und frisch rasierte) Haut freut sich: in diesem Roller ist kein Alkohol enthalten.

Frisch duftet die Deomilch von Dr. Hauschka mit Salbei und Minze, die bei mir eher an ruhigen Bürotagen zum Einsatz kommt.

Auch an die Männer hat i+m Naturkosmetik bei der Einführung von Deos gedacht. Wild Life for Men desodoriert mit Zink, Natron und Rosmarin. Gepflegt werden die Achselhöhlen mit Mandelöl und Lemongras. Der Roller duftet so gut, den stibitze ich gerne.

Sehr dezent duftet der Deobalsam von Annemarie Börlind, der die empfindliche Achselpartie pflegt und auch gleich nach der Rasur verwendet werden kann.

Die drei Roll-ons hat die Traditionsnaturkosmetikmarke Weleda erst vor ein paar Monaten vorgestellt. Citrus riecht frisch, Granatapfel fruchtig und der blaue Roller für Männer herb nach Vetiver und Rosmarin. Ich mag solche kräftigen Düfte gerne, so benutze ich auch regelmäßig die Männer-Version.

Alle Roller enthalten keine Aluminiumsalze und im Gegensatz zu einem Antitranspirant verschliessen sie nicht die Poren, so bleibt die regulierende Hautfunktion erhalten während die Bakterienbildung gehemmt wird.

Stick around

Deo Sticks Vegan Naturkosmetik I Veggie Love

Eines der ersten Deos, das nach meinem Umstieg auf Naturkosmetik in meinem Einkaufskorb landete, war der Stick von Speick. Bis heute bin ich ihm treu geblieben, ich mag den Geruch nach Kräutern einfach gern.

Die Deos von Ponyhütchen sind eine Erfolgsgeschichte für sich und auch ich bin großer Fan, denn ich kann mich in jeder noch so hitzigen Situation auf ihre Wirkung verlassen. Bisher gab es die Produkte nur in Döschen, als ich allerdings von einem Stick gelesen habe, bin ich quasi sofort los gerannt. Offenbar ging es nicht nur mir so, derzeit scheint er wieder ausverkauft zu sein.

Auch die Deos von Schmidt’s kannte ich bisher nur im Tiegel. Für unterwegs oder wenn es morgens etwas schneller gehen soll, ziehe ich nun die Sticks vor. Die zuverlässige Wirkung blieb übrigens auch in der neuen Form erhalten.

Ganz neu sind die Deos von Ben & Anna. Zur Auswahl stehen herbe, frische und liebliche Duftrichtungen. Noch bis Ende August läuft auf Startnext ein Crowdfunding, um ein Spendersystem aus nachhaltigen sowie ökologischen Materialien zu entwickeln.

Die Wirkung der Sticks ist ebenso wie die der Cremes Natron (Sodium bicarbonate) zu verdanken. Eingebettet in eine Basis aus Sheabutter und Kokosöl wirkt es absorbierend und verhindert so den Geruch, den Bakterien verursachen, wenn sie Schweiß zersetzen.

Spray and play

Naturkosmetik Deo Vegan Aluminiumfrei I Veggie Love

Für alle, die für eine verlässliche Deo-Wirkung nur aufs Knöpfchen drücken möchten, sind auch hier wieder traditionelle Naturkosmetikunternehmen eine gute Adresse.

Weleda hat Anfang des Jahres die Rezeptur der drei klassischen Pumpsprays Wildrose, Salbei und Citrus überarbeitet, um sie noch effektiver zu machen. Hier wirken natürliche ätherische Öle dem Körpergeruch entgegen, indem die Bakterienbildung und damit die Geruchsentstehung gehemmt wird. Gut zu wissen: für die drei Sprays sind Nachfüllflaschen erhältlich.

Ein Klassiker ist auch das Spray von Speick mit Extrakt der hochalpinen Speick-Pflanze aus kontrolliert biologischer Wildsammlung.

Mit dezent frischem Duft schützt das Bodylind Fresh Spray von Annemarie Börlind vor unangenehmem Geruch und sorgt für ein angenehmes Frischegefühl.

Bei der französischen Naturkosmetikmarke Cattier Paris wird der Körpergeruch mit Patchouli und Kardamomduft gehemmt, ohne den natürlichen Transpirationsprozess zu verhindern.

Alle Produkte sind entweder zertifizierte Naturkosmetik oder enthalten nur natürliche Inhaltsstoffe. Schädliche Chemie und Aluminiumsalze stecken in keinem der Produkte. Darüber hinaus sind sie alle tierversuchsfrei und vegan.

Eine kleine Anmerkung: Allein in meinem Freundes- und Familienkreis schwört jede*r auf ein anderes Produkt. Will sagen: was bei mir gut wirkt, ist bei jemand anderen vielleicht weniger wirkungsvoll gegen Körpergeruch. Für einen Test-Tag mit einem neuen Deo empfehle ich einen ruhigen Tag zuhause oder im Büro, denn niemand sollte sich bei glühender Hitze oder bei einer wichtigen Präsentation auch noch Sorgen um unangenehmen Körpergeruch machen müssen.

 

Fotos: Lydia Hersberger für Veggie Love

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme einen kleinen Prozentteil des Verkaufspreises, wenn du etwas kaufst – dich kostet das natürlich keinen Cent extra. Wer das dennoch nicht möchte, einfach nicht die Links im Artikel verwenden.

Kategorie Beauty
Autor

Ich bin Franziska und liebe schöne Dinge. Dazu gehören für mich unbedingt Mode sowie Kosmetik und auch gutes Essen in coolen Restaurants. Aber schön soll es nicht nur für mich sein, sondern auch für andere. Nämlich die Umwelt, Tiere und Menschen. Deshalb: vegan, eco und fair.

8 Kommentare

  1. Sehr cool, dass hier so viele Deos behandelt werden. ich hätte mir aber bei manchen einen Satz mehr gewünscht zur Wirkung. ;) Tolle Fotos und toller Blog auf jeden Fall. danke für die Mühe!

    LG Lary

    • Franziska

      Liebe Lary – vielen Dank für Deine Anmerkung! Als der Artikel immer länger wurde, habe ich mich beim Schreiben ehrlich gesagt selbst gefragt, wie viel oder wie wenig Infos jedes einzelne Produkt verträgt und benötigt. Mir ging es vielmehr darum zu zeigen, wie groß die Auswahl inzwischen ist und dass man sozusagen die Qual der Wahl hat, egal ob man lieber sprüht, die Hände benutzt oder rollert. Am Ende des Artikels hatte ich es ja geschrieben: was bei mir spitzenmässig wirkt, ist für jemand anderen vielleicht ein totaler Flop. Oder andersrum: es gibt Deos, die wirken anscheinend bei allen gut ausser bei mir. Von daher muss eine Beschreibung der Wirkung nicht immer hilfreich sein, das wollte ich eigentlich sagen. Gibt es ein spezielle Produkt, das Dich interessiert und im Artikel zu kurz kam? Dann ergänze ich dazu gerne noch mehr Info. Liebste Grüße!

  2. Liebste Franziska,
    wow! supertoller Artikel! Eine Frage hätte ich an Dich. Mein absoluter Favourit ist/war eigentlich das Deo von Fine – aber bei weißen T-Shirts& Blusen bekomme ich bei diesem Deo leider leider oft gelbe Verfärbungen unter den Achseln. Kannst Du mir ein ebenso wirkungsvolles Deo empfehlen bei dem keine Verfärbungsgefahr besteht?
    herzlichst
    Luisa

    • Franziska

      Liebe Luisa – wie schön, hier von Dir zu lesen! Ich musste eben mal nachlesen, wodurch eigentlich diese gelben Flecken in weißen Oberteilen verursacht werden. Das soll an Aluminiumsalzen liegen. Offenbar gibt es aber noch andere Gründe, denn diese stecken ja gar nicht im Deo von Fine. Ich frage gleich mal bei Fine nach. Eventuell sind die ätherischen Öle für die Verfärbung verantwortlich. Lange habe ich die Deocremes von Ponyhütchen und Wolkenseifen verwendet und dabei keine Flecken bemerkt (allerdings hat man hier bei schwarzer Kleidung und raschem Anziehen nach dem Aufragen ein Problem mit weißen Flecken). In meiner Studienzeit habe ich fast nur weiße Hemden getragen (und noch die „bösen“ Deos verwendet) und regelmäßig ein Natron-Wasser-Gemisch für die Fleckenentfernung auf die betroffenen Stellen im Kleidungsstück aufgetragen. Liebste Grüße!

    • Liebe Luisa,
      in der Regel stammen die gelben Verfärbungen daher, dass man zuviel Produkt verwendet (wirklich maximal eine erbsengroße Menge pro Achsel) und dann sich zu schnell anzieht. Was man nicht vergessen darf, ohne Antitranspirant schwitzt man einfach wieder, d.h. auch Schweiß hinterlässt Flecken. Leichte Schatten auf weißen Shirts gehen aber auf jeden Fall selbst mit Ökowaschmittel bei 30 oder 40 Grad in der Maschine rückstandslos raus.
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Liebe Grüße,
      Judith

  3. Informativer Post und schöne Fotos! Ich bevorzuge Deo-Sprays. Derzeit habe ich das Wildrose von Lavera und finde den Duft auch als Parfum-Ersatz schön. Die Deocreme Tausendschön von I+M finde ich interessant, wird wohl als nächstes in mein Bad einziehen.

    Viele Grüsse

  4. Da hast du ja einiges an Deos durchgetestet. Ich selbst kenne bereits die Deocreme von I+M und die Sticks von Ben&Anna. Finde ich beide super und funktionieren bei mir auch beide gut (auf meinem Blog gibt es auch zu beiden eine Review).

    Allerdings habe ich mich gefragt, ob du diese ganzen Deos immer durcheinander benutzt oder immer eins nach dem anderen aufbrauchst. Alle gleichzeitig, da hat man ja ziemlich viel rumstehen.

    LG Michaela

    • Franziska

      Liebe Michaela – i+m und Ben & Anna finde ich auch super. Die stehen zum Beispiel beide gerade bei mir im Badezimmer sowie Sticks von Ponyhütchen und Schmidt’s. Normalerweise habe ich aber nur ein Deo, das ich benutze bis es leer ist. Für den Artikel habe ich allerdings jede Menge Produkte gekauft oder bei den Herstellern angefragt, um sie zu testen (falls ich sie nicht ohnehin schon kannte) und um sie allesamt für den Artikel zu fotografieren. Nun freuen sich in meinem Umfeld ziemlich viele Menschen über ein Deo-Geschenk und ich selbst muss so schnell kein neues mehr kaufen. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *